Urlaub – Mit dem Polo und dem Wohnwagen durchs vereinigte Königreich und Irland (Teil 1)

Auf Grund mehrerer Nachfragen nach Veröffentlichung des Beitrages:
Kurze Voraberklärung der Begrifflichkeiten „Vereinigtes Königreich“, „Großbritannien“ und „England“, die ich in der letzt- und diesjährigen Überschrift verwendet habe.
England ist ein Land wie Wales, Schottland und Nordirland.
England zusammen mit Wales und Schottland sind Großbritannien (Great Britain = GB).
Großbritannien zusammen mit Nordirland sind das vereinigte Königreich (United Kingdom = UK).
So hatte ich mir das einst erklären lassen.
Irland = Republik Irland ist ein eigenständiges Land und hat mit GB/UK nichts zu tun.
UK = Zoll Einheitensystem und Britisches Pfund Sterling weil nicht im Euroraum und auch bald raus aus der EU,
Irland = metrisches Einheitensystem und Euro,
UK und Irland = Linksverkehr.

Juni 2019.

Auch dieses Jahr ging es wieder mit der Wohndose am Haken auf die britische Insel zum PoloSocial.
Endlich wieder am Billing Aquadrome in Northampton, wo das Treffen bisher auch am häufigsten statt fand.
Da mein Urlaub direkt im Anschluss an eine sechswöchige Reha begann, musste ich die ersten fünf Tage des Urlaubs, neben dem Wiederzuhauseankommens, auch für die Vorbereitungen für den Urlaub opfern. Wartung des Polos, Vorbereitungen und Packen des Gespanns, etc.
Diese 5 Tage hätte ich lieber aktiv mit Urlaub verbracht.

Wofür ich letztes Jahr zu geizig war, dem Kreditaufnehmen für eine Fährverbindung, kam ich dieses Jahr durch vorheriges Sparen zuvor.
Ich buchte die Fährtickets extrem früh, und bei einem Experten der seit über 30 Jahren darauf spezialisiert ist, und nicht selber im Internet. Somit hat man bei Problemen wie z.B. eigenen Verspätungen oder ähnlichem noch ein As im Ärmel.
Möchte man eine Nachtfähre nach oder von Irland buchen, und möchte die Nacht nicht irgendwo auf dem Deck in einem Ohrensessel vor sich her dösen sondern in einer Kabine schlafen, ist man bestens beraten schon im November/Dezember des Vorjahres zu buchen.

So fuhr ich nur anderthalb Wochen vor dem Polosocial rüber.
Zum ersten mal via DFDS von Dünkirchen nach Dover.

Direkt an der Südküste am Ärmelkanal in der Ortschaft „Normans Bay“ fand ich für fünf Nächte einen schönen Stellplatz, nur durch den Deich vom Kies-Strand getrennt.

Es fehlt einem auf der Insel nichts was man nicht auch zuhause hat.

Wie der Zufall so will, diese beiden Polos standen auf der Zufahrtsstraße zum Campingplatz.
Der 2F war in der Vergangenheit breits mehrfach auf dem PoloSocial in Northampton vertreten,
Der wohnt da wo andere Urlaub machen.

Ein Grund für die Wahl des Campingplatztes war u.a. auch die Nähe zu Brighton, zu dessen Pier ich schon seit Jahren mal wollte, jetzt als Tagesausflug eingeplant.

Nach leider nur fünf Nächten ging es weiter zum Billing Aquadrome in Northampton zum PoloSocial…

… und am Morgen danach ging es rund 375 km durch England und Wales zum Fährhafen von Holyhead.
Von hier legte nachmittags die Fähre „Dublin Swift“ ab.

Wofür die Fähre den Zusatz „Swift“ im Namen trägt, müsste klar sein.
Vier Wasserstrahlantriebe schoben die Fähre mit rund 65 km/h über die Irische See.

Abends in Dublin angekommen, fand ich 30 km nördlich im kleinen Ort „Rush“ einen tollen Stellplatz für mehrere Nächte direkt an der irischen See.
Und ab jetzt zählten wieder Kilometer und Euro statt Meilen und Pfund.

Na ich hoffe das ist kein Blut.
Bei diesem Anblick hatte ich ein leicht schlechteres Gefühl als beim letztjährigen Anblicks des Willkommensschildes von Schottland.

Nun ja, zurück im vereinigten Königreich waren wieder Meilen und Pfund angesagt.
Aber dafür habe ich ja zwei Geldbörsen.

Ich fand einen tollen Stellplatz in „Ballycastle“ direkt am Atlantik mit Sicht auf Rathlin Island, einer Insel nördlich von Nordirland.
Bei guten Wetter ist von hier aus Schottland zu sehen.

Von hier aus kann man prima Tagesausflüge machen, die Gegend einfach so erkunden, …

… berühmte Film- und Seriendrehorte wie z.B. „The Dark Hedges“ oder den „Damm der Riesen“ besuchen …

oder ganz einfach mit der Fähre nach Rathlin Island übersetzen, und dort die Insel erkunden. Es gibt dort drei Leuchttürme, von denen einer doch sehr speziell und voll begehbar ist, und eine Seevogelaussichtsplattform beinhaltet. Eine unglaublich schöne Insel.

Die ganzen weißen Punkte sind alles Seevögel…

Das südliche Ende von Rathlin Island.

Einfach nur schön, die Gegend lädt zu kilometerlangen… äh pardon, meilenlangen Spaziergängen ein.

Aufgenommen am Leuchtturm am südlichen Ende der Insel sieht man rechts im Bild den Westteil der Insel, in der Mitte Nordirland, und links im Bild ist die schottische Halbinsel Kintyre zu sehen.

Die „Spirit of Rathlin“ brache mich wieder zurück nach Ballycastle.
Dort gabs bei „Morton’s“ nicht nur einmal lecker Fish&Chips.

So durfte ich mehrere wunderschöne Sonnenuntergänge neben Rathlin Island aus meinem Wohnwagen genießen.

Nach ein paar Tagen verließ ich diesen tollen Ort wieder um mich endlich, wenn auch nur teilweise, auf den „Wild-Atlantic-Way“ zu begeben.
Also wieder zurück in den metrischen Euroraum.

Hinter diesem Berg war mein nächster Stop eingeplant.
„Strandhill“ bei „Sligo“ war mein zuhause für mehrere Tage.

Auch in Irland fehlt einem nichts was man nicht auch zuhause hat.

Wenn man wie ich aus einer Großstadt kommt, beeindrucken solch kleine Orte umso mehr.

Und weiter ging es entlang des „Wild-Atlantic-Way“ nach „Achill Island“.
Die Straßen dahin waren katastrophal und eine echte Herausforderung für die Koni’s und die neuen Al-Ko Stoßi’s am Touring.
Wir deutsche meckern definitiv zu viel über unsere Straßenzustände.

Bei „Dugort Beach“ war ich auf dem „Seal Caves Campsite“ willkommen.

Im Westen wartet der „Keem Bay“ als einer von mehreren „Wild-Atlantic-Way Signature Points“ auf.

Das kam mir auch aus Schottland bekannt vor.

Dooagh Bay mit mehreren Surfschulen.

Auf dem „Atlantic Drive“ an der Süd-West Küste von „Achill Island“.
Die Hartmann Anlage blubbelte im dritten Gang bei Schleichgeschwindigkeit meilenweit… äh pardon, kilometerweit schön vor sich her…
Fenster runter … den Sound und die Atlanticluft genießen …

Auch diese tolle Zeit ging leider vorbei.
Da ich am letzten Tag meine Nachtfähre am anderen Ende von Irland in Dublin auf keinen Fall durch einen Stau, eine Panne oder sonstigen Grund verpassen wollte, fuhr ich schon vier Tage vorher quer durch Irland zurück an die Ostküste nach Silverstrand.
Hier verbrachte ich wieder drei Nächte mit Blick auf die irische See und einen tollen Strand.

So hatte ich am letzten Tag nur ca. 50 km Anfahrt zum Fährhafen von Dublin zu bewältigen.
Hier musste ich Maut für einen Autobahnabschnitt, sowie einen Tunnel zahlen.
Die Wohnwagengespanne und Wohnmobile die mit mir auf die Überfahrt nach F/Cherbourgh warteten, stammten zu einem sehr großen Teil aus Deutschland.

Die keine zwei Jahre alte in Deutschland gebaute „W.B.Yeats“ nahm hunterte Fahrzeuge, Gespanne, Wohnmobile und LKW auf, um diese über Nacht (16 Uhr BST  – 11 Uhr MESZ) nach Frankreich zu bringen.
Da ich früh genug gebucht hatte, konnte ich eine Kabine ergattern.

Nach Ankunft in Cherbourgh hatte ich noch mehr als 800 km vor mir bis zuhause.
Das schlimmste waren die unzähligen Mautstationen in Frankreich, das tat mir am meisten weh, und zwar in der Geldbörse.

Auf den 3639 km verbrauchte mein Polo 350,73 Liter Premium Unleaded (Super ROZ 95) im Wert von 515,49 Euro. Der Durchschnittsverbrauch von 9,64 Litern ist zwar um 0,53 Liter höher als beim letztjährigen Schottlandurlaub mit dem Gespann, aber trotzdem ist der Wert auch nicht all zu hoch wenn man bedenkt dass das komplette Gespann mit mir, der vollen Dachbox, dem vollen Kofferraum und dem vollgepackten Wohnwagen wieder an die zwei Tonnen heran kommt.

Leider habe ich „nur“ die Nordhälfte der grünen Insel küstenmäßig abgegrast,
dem „Wild-Atlantic-Way“ konnte ich somit leider nicht komplett folgen.
Hmmmm, muss ich wohl nochmal hin …