Archiv des Autors: Christian

Neue Treffenbilder von 1999/2000/2001 online

März 2017.

Das war reine Fleißarbeit.
Beim Renovieren entdeckte ich etliche Fotoalben wieder.
Mit richtig entwickelten Bildern, aus einer Zeit in der das Fotografieren mit der Digitalkamera noch in den Kinderschuhen steckte, und Mobiltelefone noch keine Kamera hatten.
Etliche Tage gingen drauf zum Scannen aller 15×10 cm Fotos.
Der Scanner selber stammte nämlich auch noch aus dieser Zeit, der reine Scanvorgang für ein einziges Bild (10 cm) bei 600 dpi dauerte ganze 42 Sekunden.
Dann noch die Bearbeitung  wie Schneiden, Drehen, Helligkeitskorrektur, Farbkorrektur, Verkleinern, Signieren… schön dass manche Funktionen sich in Stapelverarbeitung anwenden ließen.
Insgesamt wurden es knapp über 1900 private und Treffen-Bilder die ich so digitalisierte, nach dem Aussortieren blieben für die Treffenseite auf meiner Homepage noch ganze 1427 Bilder von 26 Treffen aus 3 Jahren übrig.
Einige Bilder lassen darauf schließen dass die Kamera wohl etwas Licht an der Filmklappe vorbei auf das Filmmaterial gelassen hatte, trotzdem wollte ich solche Bilder nicht gleich vernichten.
Diese ganze Aktion unernahm ich auch nur der Vollständigkeit halber.

Nun sind also nach fast 13 Jahren Existenz der Homepage die Treffenjahre 2000 und 2001 aktiviert, weil endlich mit Inhalt gefüllt.
Folgende Treffen sind nun online:

  1. 10. internationales VW Polo Treffen in Minden 1999
  2. 2. internationales Polotreffen in Bergkamen 1999
  3. „Alles VW“ – Saison Abschlusstreffen in Kaunitz 1999
  4. Motor Scene in Dortmund 1999
  5. „Alles VW“ – Saison Auftakttreffen in Osnabrück 2000
  6. 8. internationales VW-Treffen in Neuwied 2000
  7. Wörtherseetour 2000
  8. 1. Int. VW Treffen in Ahaus 2000
  9. 4. VW Polo-Tagestreffen in Lingen/EMS 2000
  10. Int. VW Forum in Castrop-Rauxel 2000
  11. 11. internationales VW Polo Treffen in Minden 2000
  12. 1. VW und Audi Europa Treffen in Zeven 2000
  13. „Alles VW“ – Saison Abschlusstreffen in Kaunitz 2000
  14. 2. Saisonabschlusstreffen in Varel 2000
  15. Motor Scene in Dortmund 2001
  16. „Alles VW“ – Saison Auftakttreffen in Osnabrück 2001
  17. VW Treffen in Limburg (Niederlande) 2001
  18. Wörtherseetour 2001
  19. 2. VW und Audi Europa Treffen in Zeven 2001
  20. 12. internationales VW Polo Treffen in Hille 2001
  21. 2. Int. VW Treffen in Kerkrade (Niederlande) 2001
  22. VW Polo Tagestreffen in Rheine 2001
  23. 1. intern. VW-Treffen in Hamm/Westf. 2001
  24. 5. Int. VW Treffen in Düren 2001
  25. „Alles VW“ – Saison Abschlusstreffen in Kaunitz 2001
  26. 3. Saisonabschlusstreffen in Varel 2001

Wie bereits erwähnt, das war reine Fleißarbeit.

Klappschlüssel FFB Tester

Dezember 2013.

In vier von unserer fünf Familienautos (3 x Polo 6N1, 1 x T4) ist eine Klappschlüssel-Funkfernbedienung verbaut.
Und da ich auch an anderen Orten (z.B. Zuhause) die Klappschlüssel-Funkfernbedienung vom T4 / Golf3/4Cabrio für völlig andere Sachen zum Einsatz kommen lasse, treffen auch immer wieder mal die entsprechenden Empfänger aus Fahrzeugschlachtungen bei mir ein.
Um u.a. diese neu eingetroffenen Funkfernbedienungsempfänger ausgiebig und 100%ig komplett zu testen, fummelte ich in der Vergangenheit immer wieder mit einem 12V- Netzteil, den Messspitzen eines Multimeters und dem Multimeter selber herum, und testete so alle Ein- und Ausgänge und somit alle Funktionen.
Um einen Klappschlüssel zu testen oder über Diagnose in das Innenleben des Empfängers zu gelangen, musste zudem noch das OBD Diagnosetool provisorisch angeschlossen werden.
Das war immer ein riesiger und unübersichtlicher Versuchsaufbau im Bastelkeller.
Dem wollte ich ein Ende setzen, indem ich mir einen FFB Tester baute, speziell für das von mir präferierte FFB Empfangsteil.
Ich wollte es weiterhin im Keller an einem 12V- Netzteil betreiben, und somit autark von einem Fahrzeug. Es sollte mir auf einfache Art alle möglichen Ausgänge anzeigen, und mir auf einfache Art erlauben auch Eingänge zu setzen, im Fahrzeug wären es die AUF- und ZU- Leitungen. Außerdem wollte ich zusätzlich ohne Aufwand ein OBD Diagnosetool anschließen können.
Ich machte mir Gedanken und besorgte bei Conrad die passenden Teile.
Das waren eigentlich nur ein Leergehäuse, verschiedene Led’s und passende Widerstände, der Rest fand sich in meinem Fundus.

Dieses Leergehäuse fand ich passend für meine Zwecke.

Am Computer zeichnete ich auf, wie die Bedienoberfläche aussehen soll.
Ein erster Ausdruck auf selbstklebendem Etikettenpapier diente als Bohr- und Feilschablone.

Eine Schablone für die Aussparung der OBD Diagnosebuchse aus einem 6N. 🙂

Die Löcher waren ruckzuck angefertigt, die Schalter wurden zur Anprobe eingesteckt.

Die endgültige Bedienoberfläche aus selbstklebendem Etikettenpapier bekam nach dem Ausdruck die Löcher für die Led’s.
Dafür stanzte ich mit einer Aderendhülse auf einer Telefonzange alle Löcher mit 2,5 mm exakt aus.

Die 3 mm Led’s sind oben flach, ich wollte diese bündig mit der Gehäuseoberfläche haben.
Sie hielten schon von alleine in den exakt gebohrten Löchern, ein Tropfen Heißkleber gabt ihnen zusätzlichen Halt.

Der endgültige Ausdruck der Bedienoberfläche auf selbstklebendem Etikettenpapier mit allen gestanzten und ausgeschnittenen Löchern, wurde noch mit transparenter Klebefolie versehen. Die 3 mm Led’s liegen nun unter den ausgestanzten 2,5 mm Löchern, aber unter transparenter Klebefolie. Die Bedienoberfläche ist somit absolut plan und glatt.
Anschließend wurden die beiden Taster und die Wippschalter eingesetzt.
Das Licht der Schreibtischlampe zeigt wie exakt die Led’s unter den ausgestanzten Löchern sitzen.

Das Innenleben ist kein Hexenwerk.
Es verbindet folgende 15 Potentiale über den 15 poligen Stecker aus dem Tester mit dem Klappschlüssel FFB Empfänger:

  • Klemme 30 (Dauerplus, hier Plus vom großen Wippschalter),
  • Klemme 15 (Zündungsplus, hier Plus vom kleinen Wippschalter),
  • Klemme 31 (Masse),
  • TK m.L. (Türkontakt mit Last, hier Masse vom kleinen Wippschalter),
  • K-Line (Diagnoseleitung zum OBD Diagnosestecker im Tester),
  • BLL und BLR (Blinker Links und Blinker Rechts) Ausgänge (von Relais geschaltet) zu den beiden gelben Led’s,
  • zwei von Relais geschaltete Ausgänge (AUF und ZU) des FFB Empfängers über Vorwiderstände zu den entsprechenden grünen Led’s.
    Die beiden Taster für AUF- und ZU der Zentralverriegelung sind mit den entsprechenden Led’s „AUF“ und „ZU“ und den Ausgängen „AUF“ und „ZU“ des FFB Empfängers verbunden, diese Ausgänge sind rücklesefähig, deswegen sind sie als Ein- und Ausgänge anzusehen.

Februar 2017.

Schon lange wollte ich die „alten“ Bananenbuchsen gegen neuere austauschen, damit ich meine neuen vollisolierten Bananenstecker auch hier nutzen kann.
Außerdem wollte ich als weitere Vereinfachung ein 12V- Steckernetzteil direkt anschließen können, wenn ich den Tester mal woanders ohne Labornetzteil nutzen möchte.

 

Ein T4 / Golf3/4Cabrio Klappschlüssel FFB Empfänger mit zwei passenden 434,42MHz Klappschlüsselsendern.

Nun funktioniert das Testen und Rumexperimentieren mit einem solchen Empfänger wesentlich einfacher als vorher.
Empfänger sowie Plus und Minus 12V- anschließen, schon kann ich auch autark ohne Diagnosegerät die meisten Funktionen testen und sogar Klappschlüsselsender anlernen (Tastenkombination laut Rep.-Leitfaden).
Für eingehendere Tests und Funktionen kann ich ruck zuck ein VCDS oder VAG 1551/1552 Diagnosegerät anschließen.


Februar 2017 (2).

Da ich zum Testen einen Klappschlüsselsender am FFB Tester brauche, wollte ich einen solchen fest im Tester verbauen.
Ich zeichnete mir also eine neue Bedienoberfläche mit integrierten Tasten und einer Led für den Klappschlüsselsender.

Beim Einbau hatte ich mit leichten Platzproblemen zu kämpfen, aber es hat noch alles soeben gepasst.
Die vier Taster und die rote 3 mm Led verlängerte ich zur 434,42 MHz Klappschlüsselplatine.

Auf dieser brauchte ich nur den smd-Wiederstand für den Paniktaster aufzulöten von einer 315 MHz Sendeplatine aus Amiland.  Ich entfernte die drei Taster für Auf, Zu und Kofferraum, ebenso kam ein neuer Batteriehalter direkt auf der Sendeplatine zum Einsatz.

Schrumpfschlauch isoliert die komplette Klappschlüsselsendeeinheit, ein Stückchen Klettband hält alles sicher an der unteren Gehäusehälfte.

Nun muss ich keinen losen Klappschlüsselsender mehr beim FFB Tester haben, ein voll funktionstüchtiger 4 Kanal Klappschlüssel mit 434,42 MHz ist voll integriert.

Das linke Bild zeigt wie ich die ZU Taste am Klappschlüssel drücke und der darauf angelernte angeschlossene FFB Empfänger auf den Ausgang für ZV ZU +12V (über Relais) und auf Pin 2 +12V (Transistorausgang, mit max. ~20 mA belastbar) schaltet.
Das rechte Bild zeigt wie nach Drücken der seitlichen „Paniktaste“ die Warnblinker 30 Sekunden lang blinken.

VW/Audi Bildschirmschoner von 1996

Februar 2017.

Beim Aufräumen fand ich einen alten Bildschirmschoner von 1996 auf Diskette wieder.
Systemvoraussetzungen waren damals:

  • IBM kompatibler 386, 486 oder Pentium mit 4 MB Hauptspeicher
  • Windows 3.1/3.11 oder Windows 95
  • VGA Auflösung 640*480 Punkte, 256 Farben
  • ca. 4 MB freier Festplattenspeicher

Es werden verschiedene kurze Geschichten vom Service aus elf verschiedenen Rubriken  (Karosserie- & Lack-Service, Originalteile-Service, Express-Service …) gezeigt, hier vom Plaketten-Service.
Die Fahrzeuge, Personen und Hintergründe variieren dabei.
Mal mit dem Polo 6N, mal mit einem Passat 35i, T4, Sharan und anderen VWs und auch Audis.
Ich habe den Plakettenservice mit dem 6N Polo abgefilmt und hier in Originalgröße eingebettet.

Polo 6N Tacho Prototyp

Januar 2017.

Ich bekam über Umwege einen Protptypen eines Polo 6N1 Tachos von vor der Serienproduktion in die Finger.
Mit dem späteren in der Serie verbauten Tacho, hat dieser hier nur sehr wenig zu tun.

Aus Langeweile – Teil 3

Dezember 2016.

Aus Langeweile und weil der Beutel meines CTEK Batterieladegerätes für das Ladegerät mit allem Zubehör zu klein wurde, suchte ich eine standesgemäße Aufbewahrung für die CTEK Sachen.
Ich baute mir einen alten Verbandskasten standesgemäß um, so dass er nicht mehr wie ein Verbandskasten aussieht, und alle Sachen sicher aufnimmt.
Das CTEK Logo gabs im Internet. Selbstklebendes Etikettenpapier in A4, etwas transparente Klebefolie und ein wenig Schaumstoff, und fertig ist die Aufbewahrungsbox für meine CTEK Sachen.

aus langeweile teil 3 01 aus langeweile teil 3 02

Der Noppenschaum stellte sich als zu dick heraus, da hätte ich auch bei dem beigelegten CTEK Beutel bleiben können. Also griff ich zu glattem 10 mm dicken Schaumstoff.

aus langeweile teil 3 03 aus langeweile teil 3 04 aus langeweile teil 3 05 aus langeweile teil 3 06 aus langeweile teil 3 07 aus langeweile teil 3 08 aus langeweile teil 3 09 aus langeweile teil 3 10

Diese Aufbewahrungsmöglichkeit kann ich auch besser auf meiner großen Werkzeugwand verstauen, der Beutel ließ dieses auf Grund seiner Forum nicht zu.

aus langeweile teil 3 11

Fast hätte ich Bambi getötet

September 2016.

Nach der Mittagschicht mit dem schwarzen Polo noch einen großen Umweg nach Hause genommen… nichts ahnend springt einem dann schonmal Wild vor’s Auto.
Ich kannte das bisher nur aus Erzählungen, jetzt weiß auch ich wie schnell das gehen kann.

Die Reparatur meines DKF Getriebes

September 2015.

Seit einiger Zeit vernahm ich am blauen Alltagspolo beim Fahren ein leises Surren vom Getriebe, welches sich als Lagerschaden im Getriebe herausstellte.
Genau wie bei der Reparatur meines DKE Getriebes meines schwarzen Polos im Juli 2011, benötigte das DKF Getriebe meines blauen Alltagspolos nach 18 Jahren und 142000 km nun ebenfalls eine solche Reparatur.
Also habe ich wieder Kontakt mit meinem Getriebespezi und meiner Werkstatt aufgenommen und alles terminiert.
Den blauen Polo brachte ich in die Werkstatt und später am Tag holte ich das ausgebaute Getriebe ab, und brachte es direkt nach Kassel, 200 km eine Strecke.
Eine Woche später konnte ich es dort wieder abholen und direkt zur Werkstatt bringen.
Zwei Tage später war der Polo mit einem mit neuen Lagern ausgestatteten und komplett neu abgedichteten Getriebe abholbereit.
In der Woche Wartezeit organisierte ich noch einen neuen Sachs-Kupplungssatz und drei Liter neues VW Getriebeöl.
Jetzt ist der Polo mit einem revidierten Getriebe unterwegs und ich hoffe dass der Polo insgesamt noch lange hält, damit diese Reparatur nicht umsonst war.
Zusätzlich habe ich die Gewissheit dass ich MEIN Getriebe wieder verbaut habe, und nicht ein anderes bei dem ich nicht weiss was damit jemals war.

Angefallene Kosten:

  • Getriebeausbau, Kupplungstausch, Getriebeeinbau = 300 €
  • 2 x Transportfahrt, Getriebe bringen und holen Essen <-> Kassel = 80 €
  • Getriebeinstandsetzung = 300 €
  • neuer Kupplungssatz = 160 €
  • 3 Liter Getriebeöl = 30 €
    macht in der Summe 870 €

So stand der Polo eine Woche auf der Bühne, mit von oben gehaltenem Motor.

bl_getriebe_01 bl_getriebe_02 bl_getriebe_03

Das komplett mit neuen Lagern ausgestattete und komplett neu abgedichtete DKF Getriebe.

bl_getriebe_04 bl_getriebe_05 bl_getriebe_06

Der neue Sachs-Kupplungssatz.

bl_getriebe_07 bl_getriebe_08 bl_getriebe_09 bl_getriebe_10 bl_getriebe_11

Drei Liter neues VW Getriebeöl.

bl_getriebe_12

Der Übeltäter war wie beim DKE Getriebe auch hier das defekte Lager der Triebwelle.

bl_getriebe_13 bl_getriebe_14 bl_getriebe_15

Danken möchte ich erneut dem Hanno für die absolut kompetente Hilfe.
DANKESCHÖN!